Starkregen und urbane Sturzfluten in Bayern

In den zurückliegenden Jahren haben lokal auftretende Starkregen mehrfach schwere Überflutungen mit erheblichen Sachschäden verursacht. Die große Relevanz derartiger Überflutungen wird durch die mögliche Zunahme von Starkregen als Folge des Klimawandels verstärkt. Die Temperaturerhöhung führt dazu, dass mehr Feuchtigkeit in der Atmosphäre gespeichert wird, die bei Gewitter plötzlich abregnen kann.

Im Jahr 2016 waren Bayern und Baden-Württemberg besonders betroffen. Die Bilder aus Simbach, Schwäbisch Gmünd oder Braunsbach haben sehr deutlich gezeigt, welches Gefahrenpotential sich hier verbirgt. Starkregen und Sturzfluten verursachten Schäden in Millionenhöhe.

Der DWA-Landesverband Bayern hat daher ein Faltblatt für bayerische Bürger, Kommunen, Planer und Behörden erstellt.

Folgende Themen stehen im Mittelpunkt:

  • Hintergründe
  • Risiken
  • Vorsorge (für Kommunen und Bürger)